Audiobeiträge

29. November 2014

Die Kernaussagen von „Lumen Gentium“

Mit einem interreligiösen Gespräch aus christlicher, jüdischer und muslimischer Perspektive erinnerte die Katholische Akademie am 29. November 2014 an die vom Zweiten Vatikanischen Konzil formulierte und vor 50 Jahren promulgierte Dogmatische Konstitution „Lumen Gentium“. Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Publizist und emeritierter Professor für Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr München, und Prof. Dr. Ednan Aslan, Professor für islamische Religionspädagogik an der Universität Wien, formulierten positive Aspekte, aber auch Schwierigkeiten, welche dieser fundamentale Text katholischen Selbstverständnisses aus jüdischer und muslimischer Sicht beinhaltet. Zuvor machte Prof. Dr. Peter Neuner, emeritierter Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie an der Universität München, die Kernaussagen von „Lumen Gentium“ deutlich, darunter besonders diejenige, dass die Katholische Kirche ihren Exklusivitätsanspruch auf die Wahrheit aufgibt und auch anderen Religionen zugesteht, dass in ihnen eine gewisse Wahrheit zu finden sei.

Hören Sie hier Prof. Neuners Vortrag in voller Länge.

zurück