Fotobuch

10. Mai 2016

POLYPHON

Zusammen mit ihrer Professorin Jorinde Voigt (2.v.r.) saßen die jungen Künstlerinnen bei der Vernissage in der ersten Reihe.Verwickelt ...... noch verwickelter ...... fast schon zu verwickelt ...,... dann ganz verwickelt ...... und endlich die Befreiung: Nicht alle Besucher der Vernissage fanden einen Sitzplatz.'Ohne Titel' betitelte Yoging Jang ihre Arbeit, die in der Bibliothek zu sehen ist.Dr. Angelika Nollert, Leiterin 'Die Neue Sammlung München', führte in die Ausstellung mit Arbeiten der Klasse Voigt ein.Viele Studierende und Dozenten der Akademie der Bildenden Künste München waren zur Vernissage gekommen - insgesamt mehr als 250 Menschen.Akademiedirektor Dr. Florian Schuller bei der Begrüßung.Akademiedirektor Dr. Florian Schuller im Gespräch mit Dr. Angelika Nollert, Leitern 'Die Neue Sammlung München'.Der Akademiedirektor mit dem Kunsthistoriker Prof. Dr. Peter Steiner, langjähriger Chef des Freisinger Diözesanmuseums.'Summer Beach Party' heißt die 'bequem' Arbeit des Kunststudenten Max Fesl.Auch dies ist eine Arbeit von Yoging Jang.Professorin Jorinde Voigt bedankte sich bei der Katholischen Akademie und ihren Studierenden.Jorinde Voigt und Florian Schuller im Gespräch.Die Stirnwand des Vortragssaal dominiert Aylin Neuhofers 'This is the eternal body'.Die beiden Besucherinnen reflektieren über 'Reflexion' von Anja Lietzau.

Mehr als 250 Gäste kamen am 2. Mai 2016 zur Vernissage der Ausstellung „POLYPHON“ der Klasse Jorinde Voigt in die Katholische Akademie Bayern. 23 Studierende, Schülerinnen und Schüler der Kunstprofessorin Jorinde Voigt an der Akademie der Bildenden Künste in München, zeigen bis Mitte Juli im Tagungshaus Haus und im Park der Katholischen Akademie ihre Arbeiten.

Hier finden Sie nun eine kleine Bilderdatei mit Szenen aus der Vernissage; einen ausführlicheren Text zur Vernissage und zur Ausstellung finden Sie unter den Mitteilungen, sowie auch in der kommenden Ausgabe unserer Zeitschrift "zur debatte" - und ein kurzes Video der Vernissage können Sie schon jetzt in unserer Mediathek oder auf unserem Youtube-Kanal sehen. Darin zeigen wir Interviews mit den jungen Kunstschaffenden und Ihrer Professorin, sowie Eindrücke von der Vernissage und den Kunstwerken. Lassen Sie sich von alldem inspirieren.

Sind Sie es, dann kommen Sie und sehen sich die Ausstellung persönlich an. Geöffnet ist sie bis zum 15. Juli 2016 jeweils montags bis freitags, von 9 bis 17 Uhr. Wir empfehlen, sich vorher telefonisch unter 089 / 38 10 20 bei uns zu melden. Denn manchmal findet eine Veranstaltung statt, die Räume sind dann nicht zugänglich und Sie wären vergeblich zu uns gekommen.

 

zurück